Fashion-Darling Jeans: Wissenswertes über Stoff und Pflege

Beim Thema Jeans sind sich alle Mode-Fans einig – ohne das kultige Beinkleid geht auch in dieser Saison modisch nichts. Grund genug, sich das generationsübergreifende Lieblingsteil einmal näher anzuschauen.

Besonderheiten von Jeansstoff

Jeans werden aus einem Baumwollstoff namens Denim hergestellt. Die Kettfäden für Jeansstoff werden vor dem Weben eingefärbt. Dabei wird Denim nie komplett durchgefärbt, womit Jeansstoff ideal für das Stone-Wash-Verfahren geeignet ist. Ursprünglich wurden Jeans als robuste Hosen für Goldgräber entworfen und mit Indigo eingefärbt. Seit 1872 werden die Nähe von Jeans bereits mit Nieten verstärkt. Die klassische Jeans ist auch unter der Bezeichnung Five-Pocket bekannt und ist mit insgesamt fünf Taschen ausgestattet.

Jeans waschen – oder nicht?

Viele Jeans-Liebhaber schwören darauf, ihr blaues Beinkleid nicht zu waschen. Damit sollen die Jeans länger wie neu bleiben. Anstelle einer regelmäßigen Wäsche werden die Jeanshosen von Zeit zu Zeit in die Gefriertruhe gelegt, um einer Geruchsbildung vorzubeugen. Wer seine Jeans lieber ganz normal in der Maschine wäscht, sollte hierfür eine Temperatur zwischen 30 und 40 Grad wählen und keinen Weichspüler verwenden. Neue Jeans können abfärben und sollten daher nur mit Textilien in ähnlichen Farben zusammen gewaschen werden.